Rechenzentrum Göttingen

Die Georg-August-Universität und die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen (GWDG) möchten zusammen mit der Max-Planck-Gesellschaft und der Universitätsmedizin am Wissenschaftsstandort Göttingen ein gemeinsames Rechenzentrum errichten. Der Baustart erfolgte im November 2017.

Der geplante Neubau besteht aus einer Büroscheibe und dem kubischen Rechenzentrum, verbunden durch ein flaches, gläsernes Eingangsbauwerk. Materialität und Formensprache verschmelzen die Gebäudeteile zu einer Skulptur.

Im Rechenzentrum werden zwei Maschinenraumebenen realisiert. Ein begehbarer Doppelboden ermöglicht eine optimale Nachinstallierbarkeit sowie Versorgung und Kühlung der IT-Geräte. Die beiden Ebenen nehmen einen luft- sowie einen kalt- und heißwassergekühlten HPCBereich auf.

Zudem werden mit vollständig redundanter Systemtechnik unterschiedliche Verfügbarkeitsklassen bis zur Hochverfügbarkeit realisiert.

LeistungGeneralplanung
AuftraggeberUniversität Göttingen
Bildagn

Ähnliche Projekte und Magazinthemen