Gesamtschule Münster Mitte

Zentraler Gedanke bei diesem Bauprojekt war die Bildung eines innerstädtischen Schulensembles um einen gemeinsamen Mittelpunkt. Zwei denkmalgeschützte Bestandsbauten und ein Neubau gruppieren sich um den neu gestalteten Schulhof.

Die ehemalige Überwasserschule (5.-7. Klasse) erhielt einen neuen Haupteingang und wird nun, ebenso wie das neue Mensa-Foyer der Paul-Gerhardt-Schule und der Sporthallen-Neubau mit Oberstufentrakt, vom zentralen Schulhof aus erschlossen.

Im Sockelgeschoss der Überwasserschule wurden neue öffentliche Nutzungen wie Mediathek und Schülercafé ergänzt. Die frühere Paul-Gerhardt-Realschule (8.-10. Klasse) wurde durch den Anbau einer Schulmensa und eines Musiktraktes erweitert und durch umfangreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten aufgewertet. Eine detaillierte Untersuchung zur Übernahme der Bestandsstrukturen konnte dabei kostenintensive Umbaumaßnahmen auf ein Minimum reduzieren.

 

2013 hatte das Münsteraner Team einen Architektenwettbewerb für den Umbau und die Erweiterung der vorhandenen Schulgebäude gewonnen. Die Realisierung erfolgte in zwei Bauabschnitten während des laufenden Schulbetriebs. Der erste Bauabschnitt wurde zum Schuljahresbeginn 2015/2016 fertiggestellt. Im Sommer 2018 hat agn auch den Neubau für die Oberstufe samt Doppelsporthalle fristgerecht an den Nutzer übergeben.

LeistungWettbewerb mit VOF-Verfahren, Architektur
AuftraggeberStadt Münster, Amt für Immobilienmanagement
Bilder

Espendiller + Gnegel Designer

 

Denkmalschutz

Die Besonderheit dieses Bauprojektes liegt in der Implementierung eines modernen Schulbetriebs in den urbanen Grundriss von Münsters Altstadt und seine Überlagerung mit dem öffentlichen Raum.

Das Schulbau-Ensemble ist Teil einer Spange, die sich zwischen Münsters Rathaus und Schloss aufspannt und gesellschaftlich bedeutende Akteure und Orte fußläufig miteinander verbindet.

 

Historische Wegeverbindungen, deren Fortbestand für das innerstädtische Gewebe wichtig ist, kreuzen rad- und fußläufig das Grundstück der Gesamtschule Münster Mitte.

Um diese Ver­flechtungen zu akzentuieren, gibt die Pflasterung des Schulhofs den historischen Straßenverlauf und die bei archäologischen Grabungen vorgefundenen mittelalterlichen Grundmauern wieder.

 

Zwei denkmalgeschützte Bestandsbauten und ein Neubau gruppieren sich um den neu gestalteten Schulhof, der sich als zentraler, belebter Platz mit hoher Aufenthaltsqualität darstellt.

Das Spiel mit dem Geländeniveau wurde als Instrument genutzt, um die unmittelbare Anbindung der Gebäude an den neu gestalteten zentralen Hof zu gewährleisten.

Städtebaulich wichtigste Komponente war der Erhalt der solitären Wirkung der denkmalgeschützten Überwasserschule aus dem frühen 20. Jahrhundert.

Weitere Teile des Ensembles sind das ebenfalls geschützte Gebäude einer ehemaligen Realschule, ein im nördlichen Baufeld angesiedelter Neubau für die Oberstufe sowie eine zum Teil in den Erdboden versenkte Sporthalle.

Für den Schulbetrieb der Sekundarstufe I wurde rückwärtig eine Mensa/Aula an das Foyer der derzeitigen Paul-Gerhardt-Realschule angebaut und über dieses zur zentralen Schulhoffläche geöffnet.

Durch die weitgehende Übernahme von Bestandsstrukturen konnten die Umbaumaßnahmen auf ein Minimum reduziert werden.

Ähnliche Projekte und Magazinthemen