Domäne Marienburg Hildesheim

Die Maßnahmen umfassten einen Theaterneubau, den teilweisen Umbau der hochmittelalterlichen Kernburg und den Umbau von Stallgebäuden. Nutzer ist der Fachbereich Theater und Musik der Stiftung Universität Hildesheim.

Der moderne Neubau des Spielraumtheaters fügt sich in das historische Ensemble ein und bleibt doch von außen ablesbar. Eine zehn Meter breite Abstandsfuge zur Kernburg trennt Alt und Neu. Die Fassade aus vertikal gerichteten Kupfertafeln erinnert an einen Theatervorhang.


Mit dem Einsatz von 80 Zentimeter starken monolithischen Leichtbetonwänden und der unbehandelten Kupferfassade wurden alterungsfähige Baustoffe eingesetzt. Herzstück der mittelalterlichen Kernburg ist der 650 Jahre alte Palas, das sogenannte „Hohe Haus“, mit bis zu drei Meter starken Wänden. Beim Umbau der Seminarräume reduziert man die sichtbar neuen Elemente auf ein Minimum und konzentriert diese in Einzelbauteilen wie den Geschossdecken.


Bei der dritten Baumaßnahme – Umbau von Stallgebäuden für das Musikinstitut – wurden unter anderem zweigeschossige, hoch schallgedämmte Musikübungsboxen eingebaut.

LeistungGeneralplanung
AuftraggeberStiftung Universität Hildesheim
BilderOlaf Mahlstedt, Hannover | Andreas Hartmann (Luftbild)

 

Ähnliche Projekte und Magazinthemen