August-Griese-Berufskolleg (AGB) Löhne

Das agn-Generalplanerteam konnte sich mit seinem Konzept für den Neubau des AGB bei laufendem Schulbetrieb auf dem vorhandenen Schulgelände durchsetzen. Der Entwurf sieht vor, das gesamte Areal in 4 Bauabschnitten neu zu bebauen.

Das künftige Schulareal artikuliert sich in einer klar definierten Bauzone gemeinsam mit der Sporthalle und den Außenanlagen und bildet so ein ablesbares, zur Stadt hin ein- bis zweigeschossiges, zur Bahn hin zwei- bis dreigeschossiges, maßstäbliches Ensemble mit eindeutigen Adressbildungen für Berufskolleg und Sporthalle. Durch die Ausbildung eines Sockels für Labor- und Werkstattbereiche wird der örtlichen Topografie Rechnung getragen und eine hangtypische Verklammerung des Baukörpers mit dem Areal gegenüber dem zu den Gleisen abfallenden Gelände erreicht.

Die Erschließung erfolgt zentral von der Jahnstraße über die Fuge im Versatz des Schulbaukörpers, in dem Foyer und Verwaltung sowie – mit einem großzügigen Luftraum verbunden – die Aula im Hanggeschoss untergebracht ist. Eine großzügige Sitztreppe verbindet dieses Foyer mit der Aula, analog zur Außen-Sitztreppe zwischen dem Schulbau und der Sporthalle.

LeistungGeneralplanung
AuftraggeberKreis Herford

 

Ähnliche Projekte und Magazinthemen