Am Mittelhafen 56 Münster

agn hat sich beim Wettbewerb um das Bürogebäude am Mittelhafen 56 in Münster gegen namhafte Konkurrenz durchgesetzt und den Auftrag zur weiteren Bearbeitung erhalten. Besonderes Lob erhielt das agn-Konzept für den städtebaulichen Ansatz und die Flexibilität der inneren Gebäudestruktur.

Aus den Rahmenbedingungen des Ortes und der Aufgabenstellung entwickelte agn ein kraftvoll gegliedertes Volumen, das die bestehende Lehnkeringhalle integriert, Adressen klar ablesbar macht und in seiner Grundgliederung mit Sockel und Riegel die beiden Hauptnutzer ablesbar werden lässt. Der dreigeschossige Sockel wird als Ringstruktur mit attraktivem Grünhof auf gesamter Länge direkt an die Lehnkeringhalle angebaut, so dass negative Einflüsse wie Verschattung und Blick auf die Brandwand der bestehenden Halle ausgeschlossen sind.

 

Der Baukörper wird auf einer Basis platziert, die als Reminiszenz an die alten Ladekanten im Hafen zwischen Straßenraum und Haus eine halböffentliche Zone etabliert. Dem Haus wird südlich ein Platz als Entree vorgelagert, über den die Annäherung zum Haupteingang erfolgt und der darüber hinaus Funktionen wie Vorfahrt, Besucherstellplätze und Tiefgarageneinfahrt beinhaltet.

LeistungWettbewerb, Objektplanung
AuftraggeberEAM GbR

 

Ähnliche Projekte und Magazinthemen