aktuelles

Jul 2017

Vreden: kult öffnet Türen

Auf geht’s: das kulturhistorische Zentrum (kult) in Vreden feiert Eröffnung am 13. Juli. Die Umstrukturierung schafft die Grundlage für ein neuartiges Gesamtkonzept. agn war für die Projektsteuerung in den Bereichen Organisation, Termine und Verträge verantwortlich.
Sichtbeton, dominante Klinkerfassaden, lichtdurchflutete Be- reiche und eine Ruhezone setzen einen Akzent auf der Kul- turachse der Stadt Vreden. An der Grenze zu den Niederlanden dient das kult als Knotenpunkt für den Kulturaustausch zwischen Kirche und Kommune. Die Zweiteilung spiegelt sich im neuen Ausstellungskonzept wider. Der Zentrumseingang bildet gleichzeitig einen neuen Stadteingang.
Im Rahmen der Regionale 2016 verfolgt der Kreis Borken gemeinsam mit der Stadt Vreden die Projektidee „kult – Kultur und lebendige Tradition Westmünsterland“, die das kulturelle Gesamtprofil der Region stärken und die Identität mit der Region fördern soll. Der Neubau bildet einen Zusammenschluss aus dem ehemaligen Hamaland, dem Landeskundliche Institut Westmünsterland sowie historischen Teilen des Kreisarchivs Borken.

Leistung: Projektsteuerung
Architekt: ARGE Pool Leber und Bleckmann Krys Architekten, München
Auftraggeber: Kreis Borken

Foto: agn