aktuelles

Dez 2016

kult steht vor der Tür! Neubau in Vreden präsentiert

Landrat Dr. Zwicker, Vredens Bürgermeister Dr. Holtwisch, Kreisdirektor Dr. Hörster und Regionale-Geschäftsführerin Uta Schneider haben Presse und Politik eingeladen, um den ersten Bauabschnitt der neuen Räumlichkeiten des kulturhistorischen Zentrums „kult“ am 16. Dezember zu besichtigen. agn ist im Rahmen der Projektorganisation und des Termincontrollings verantwortlich.
Die Umstrukturierung ermöglicht es, kulturelle Bildung, Forschung, Pädagogik und Sammlung in einem Zentrum zu vereinen. Im Rahmen der Regionale 2016 verfolgt der Kreis Borken gemeinsam mit der Stadt Vreden die Projektidee „kult – Kultur und lebendige Tradition Westmünsterland“, die das kulturelle Gesamtprofil der Region stärken und die Identität mit der Region fördern soll.
Die Baumaßnahme bildet einen Zusammenschluss aus dem ehemaligen Hamaland, dem Landeskundliche Institut West- münsterland sowie historischen Teilen des Kreisarchivs Borken. Es soll als kultureller Knotenpunkt zwischen Kirche und Kommune dienen. Die Zweiteilung spiegelt sich im neuen Ausstellungskonzept wider. Der Zentrumseingang bildet gleichzeitig einen neuen Stadteingang.
Im zweiten Bauabschnitt wird der jetzige Eingang abgerissen und ein Neubau für den Pädagogikbereich erstellt. Zudem werden der vorhandene Bau aus den 70er Jahren und das denkmalgeschützte Armenhaus und der denkmalgeschützte Pulverturm umgenutzt.
Der erste Bauabschnitt wird Ende März eröffnet. Die gesamte Fertigstellung und Eröffnung erfolgt im Sommer 2017.

Leistung: Projektsteuerung |
Handlungsbereiche A (Organisation) und D (Termine)
BGF: 5.784 m²
Architekt: ARGE Pool Leber und Bleckmann Krys Architekten, München
Bauherr: Kreis Borken
Projektleiter: Markus Lohaus

Foto: agn