aktuelles

Okt 2013

Grundsteinlegung bei Gefahrenabwehrzentrum, Jena

In Gegenwart des Thüringischen Innenministers Jörg Geibert (CDU) wurde am 23. Oktober der Grundstein für die neue innerstädtische Hauptfeuer- und Rettungswache in Jena gelegt. Das neue Gefahrenabwehrzentrum bringt die unterschiedlichen Funktionsbereiche Berufsfeuerwehr, freiwillige Feuerwehr, Rettungsdienst, Schulung und Ausbildung, Verwaltung und die Leitstelle zusammen. Außerdem beziehen kommunale Ämter einen Teil des Gebäudekomplexes.
Der agn-Entwurf sieht ein viergeschossiges Gebäude mit zwei Gebäuderiegeln vor. Durch das verbindende Bauteil der Fahrzeughalle entsteht ein H-förmiger Grundriss mit zwei Feuerwehrhöfen.
In den Gebäudeteil an der Hauptstraße Am Anger zieht der Fachdienst Verkehrsorganisation und Kommunale Ordnung sowie das Dezernat Finanzen, Sicherheit und Bürgerservice ein. Der hintere Gebäuderiegel soll als Feuerwache und Leitstelle genutzt werden, an den sich das Gebäude mit der Rettungswache anschließt.   
Der Entwurf legt besonderen Wert auf effiziente Grundrisse sowie kurze und kompakte Wege im gesamten Feuerwehrkomplex, insbesondere zwischen der Fahrzeughalle, den Funktionsräumen der Wache und den Aufenthaltsräumen. Durch den 24-Stunden-Betrieb lag ein besonderes Augenmerk der Planung auf Bereitschaftsräumen mit hoher Aufenthaltsqualität.

Leistung: Architektur LPH 1-9, Tragwerksplanung, Freianlagen
Baubeginn: Juli 2013
Gepl. Fertigstellung: August 2015
BGF: 11.500 m²
BRI: 39.830 m³
Bauherr: Stadt Jena, Kommunale Immobilien Jena (KIJ)
Projektleitung: Hans Heynig

Foto und Visualisierung: agn