28.03.2018

Einweihung des Rechenzentrums der WWU Münster

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat ein neues Rechenzentrum für das Zentrum für Informationsverarbeitung (ZIV) erhalten.

Am 23. März hat der Auftraggeber, die WWU, alle Projektbeteiligten und Nutzer zur Einweihung des Hochleistungs-Computerclusters "PALMA II" als neue Rechnergeneration für die Forschung eingeladen. agn wurde mit der Objektplanung und der technischen Gebäudeausrüstung beauftragt.

PALMA II wird von Chemiker Prof. Dr. Andreas Heuer für verschiedene Forschungsprojekte genutzt. Bei einem der Vorhaben geht es um die Batterieforschung. Die Wissenschaftler simulieren, wie sich komplexe Elektrolyt-Mischungen in Batterien verhalten. Diese Forschung soll dazu beitragen, bessere Batterien zu entwickeln.

Der zweigeschossige Neubau wird in konventioneller Bauweise mit einem Flachdach und vorgehängter Metallblechfassade errichtet. Das Rechenzentrum ist ausgelegt für einen Endausbau mit bis zu 26 IT-Schränken in Kalt-/Warmgang-Aufstellung und mit bis zu 16 HPC –Schränken.

Bei der Kälteversorgung konnte auf örtliche Kältemaschinen verzichtet werden. Die Kälte kommt aus dem nahen zentralen Kraftwerk der Universität. In den einzelnen Räumen im Rechenzentrum sorgen Präzisionsklimaschränke im Umluft- betrieb für eine besonders energieeffiziente Kühlung. Die Stromversorgung übernehmen zwei im Gebäude installierte 10kV-Transformatoren und USV-Anlagen als redundante A/B-Versorgung (2N). Zur Notstromversorgung steht ein Diesel-Aggregat zur Verfügung.

LeistungObjektplanung, TGA
AuftraggeberWestfälische Wilhelms-Universität, Münster

 

Ähnliche Projekte und Magazinthemen