projekte

Norddeutscher Rundfunk, Hamburg

Das Bürohochhaus "Haus 1" des Norddeutschen Rundfunks (NDR) in Hamburg-Lokstedt wurde in den Jahren 1964 bis 1966 errichtet.  Aufgrund von Betonkorrision war eine um- fassende Fassadensanierung unumgänglich.
Das Haus 1 des NDR ist charakterisiert durch eine klare horizontale Fassadengliederung mit reliefförmig ausgeprägten Brüstungs- und Verschattungselementen. Der neue Fassaden-entwurf für den zwölfgeschossigen Bau nimmt diese Horizontalität mit ihrer eindeutigen Ablesbarkeit der Ge- schosse auf und übersetzt sie in eine zeitgemäße Sprache. Durch das seitliche Gruppieren mehrerer Geschosse und das Ineinandergreifen dieser Zonierungen bekommt die Fassade eine neue Dynamik.
Der Wechsel von gerahmten und aufgelösten Ecken ver-deutlicht die Orientierung des Hauses in alle Himmels-richtungen und erzeugt eine ausgeglichene Spannung der Fassade. Die Brüstungen sind umlaufend geschlossen ausgebildet.
Durch den Wechsel der Außenhaut im Brüstungsbereich von opakem Glas und weißen Blechelementen wird der subtile Übergang von der geschlossenen Eckausbildung zur ge- öffneten, dynamischen Ecke unterstrichen. Das einstige Relief wird auf zwei, zueinander geringfügig versetzte Ebenen reduziert – die Metallvorhanghaut und eine zweite Ebene aus Fensterelementen und opaken Glasbrüstungen.

Leistung: Architektur LPH 1-8
Fertigstellung 1. BA: Mai 2014
Fertigstellung 2. BA: Juli 2015
Bauherr: Norddeutscher Rundfunk, Hamburg

Foto: Carsten Brügmann, Hamburg